Marabel - eine Kartoffel für jeden Gebrauch!

Ende März bzw. Anfang April beginnen wir die Äcker für das Kartoffelsaatgut vorzubereiten. Die Frühkartoffel werden je nach Wetterlage ab der zweiten Märzwoche angebaut und mit Vliesbändern zugedeckt. Mitte April erfolgt der zweite und mengenmäßig größere Anbau der Speisekartoffeln. Mit einer speziellen Legemaschine werden in Zweierreihen Furchen aufgezogen, dann wird händisch auf der Maschine der Samen in gewissen Abständen in ein langes Rohr befördert, wo er exakt am Boden platziert landet. Dahinter arbeiten große Eisenscheiben, die die Furche wieder schließen und danach einen Damm bilden.

Nach spätestens 7 Tagen und je nach Wetterbedingung werden die Kartoffeln abwechselnd gehäufelt, gestriegelt, gehackt und wieder gehäufelt (mechanische Unkrautbekämpfung). Dammkronen & Dammfurchen werden oberflächlich gebrochen und somit wird ein Anwurzeln von lästigen Ungräsern verhindert. Nachdem die Pflanzen ein gewisses Wachstumsstadium erreicht haben, wird zum Schluss noch ein bis zwei Mal mit einem Kartoffelpflug angehäufelt. Der Pflanzesamen bleibt unter der Erde bleibt und wird durch das Sonnenlicht nicht beschädigt.

 

 

Da wir von der chemischen Unkrautregulierung Abstand halten, bleiben die Arbeitsprozesse wie "striegeln" und "hacken" nicht aus, um Unkräuter zu entfernen und den Boden lebendig zu halten.

 

Nachdem sich die Pflanzenreihen geschlossen haben, heißt es solange abwarten, bis ein optimaler Erntezeitpunkt erreicht ist.

Mit Hilfe einer Vollerntemaschine werden die Kartoffeln geerntet,  händisch auf der Maschine sortiert, geputzt, und in Holzsteigen gelagert bzw. Säcken abgepackt.

Nach der Ernte werden die Kartoffeläcker gegrubbert. Bei dieser Bodenbearbeitung wird die Erde nicht umgelegt (gepflügt), sondern tief gelockert.

 


Vorteile dieser Bodenbearbeitung:

+ Durchmischung der verschiedenen Bodenschichten

+ Lockerung der Erde

+ UV-beständige Bakterien, die für die Zersetzung von Ernterückständen zuständig sind, verbleiben in der obersten Bodenschicht

+ bessere Wasseraufnahme des Bodens

+ Zwischenfruchtanbau (Leguminosen) im gleichen Arbeitsschritt möglich, um den Humusaufbau des Bodens zu fördern

+ bessere Stickstoffaufnahme des Bodens aus der Luft in den darauffolgenden Jahren